Blumenzwiebeln

BlumenzwiebelnEine Freundin, die schon lange das gärtnerische Geschick meiner Schwester bewundert hatte und sich wünschte auch endlich einmal so schöne Blumen aus solchen unscheinbaren Blumenzwiebeln ziehen zu können, wie es meiner Schwester immer gelang, kam eines Tages zu Besuch, schwenkte ein Netz mit kleinen Zwiebeln herum und rief: „Schaut mal, die habe ich im Supermarkt bekommen. Ich bin gespannt, was daraus wachsen wird.“

Meine Schwester sah sie ungerührt an und sagte zu ihr: „Zwiebeln.“

Wir mussten so lachen – also meine Schwester und ich. Die Freundin fand das nicht ganz so witzig.

Wenn alles gut geht, wachsen aus diesen Zwiebeln hier keine Zwiebeln, sondern Traubenhyazinthen.

Der jedentagzeichnen-Newsletter erscheint monatlich mit Tipps und Infos rund ums Zeichnen. Um ihn zu abonnieren bitte hier klicken.

Portrait-Workshop in Frankfurt am Main am Freitag, den 31. Januar 2014, „Gesichter sehen und zeichnen“

Portrait Frau - Kopie

ausgebucht

Der Workshop findet statt am Freitag, den 31. Januar von 10 Uhr bis 15.30 Uhr im Haus Saalbau, Arnsburger Str. 24

Um sich anzumelden, bitte HIER klicken.

„Portrait zeichnen ist schwierig, das kann ich nicht, das traue ich mich nicht.“

Das ist ungefähr die Zusammenfassung von dem, was ich zu hören bekomme, wenn ich in einer Runde das Portrait zeichnen erwähne.

Es stimmt schon, das Portrait zeichnen ist etwas Besonderes, aber es ist nicht besonders schwierig, sondern es ist besonders schön und es ist besonders spannend!

Beim Portrait zeichnen ist man, mehr als beim Zeichnen von allem anderen, herausgefordert, sich selbst als ganzen Menschen mit in das Zeichnen einzubringen,

Authentisches Portrait zeichnen bedeutet, einem Menschen ins Gesicht zu schauen und diesen Menschen nicht nur zu sehen, sondern ihn auch zu spüren, ihn wahrzunehmen, ihn in seiner Einzigartigkeit zu erkennen und sich mit ihm verbunden zu fühlen.

Um eine ausdrucksstarke Ähnlichkeit in einem Portrait zu erreichen, bedarf es viel weniger zeichnerischem Geschick, als viel mehr der Bereitschaft anderen Menschen offen zu begegnen und seinen eigenen Gefühlen und Wahrnehmungen zu trauen.

Während dieses Workshops werden viele Zeichenübungen gemacht, die helfen, die Proportionen eines Gesichtes zu erfassen und darüber hinaus, dem Gesicht eines Menschen in seinem ganz spezifischen Ausdruck zeichnend nachzuspüren.

Wer Lust hat zu erleben, dass Portrait zeichnen nicht, wie die meisten glauben, besonders schwierig ist, sondern besonders spannend und erlebnisreich, ist bei diesem Workshop richtig.

Zur Anmeldung bitte HIER klicken.

Elefantenklammer

BüroklammerVor einiger Zeit bekam ich ein Tütchen voll mit Büroklammern in der Form von Elefanten geschenkt. Anstatt sie aufzuheben, weil sie so besonders sind und was ich normalerweise getan hätte, habe ich sie sofort in meinen Büro-Alltag integriert. Jetzt taucht immer mal wieder eines auf meinem Schreibtisch auf wie ein unerwarteter freundlicher Besuch. Hätte ich das Tütchen verschlossen gehalten und es in eine Schublade gegeben, um sie (für was?) aufzubewahren, wüsste ich vielleicht inzwischen gar nicht mehr, dass ich sie habe. Und ich mag diese kleinen Dinger sehr.

Der jedentagzeichnen-Newsletter erscheint monatlich mit Tipps und Infos rund ums Zeichnen. Um ihn zu abonnieren bitte hier klicken.

Brillenetui oder die roten Dinge in meinem Leben, Teil 21

Brille und EtuiZu meiner rotgestreiften Brille gab es ein rotgestreiftes Etui gleich mit dazu.

Der jedentagzeichnen-Newsletter erscheint monatlich mit Tipps und Infos rund ums Zeichnen. Um ihn zu abonnieren bitte hier klicken.

Rose Nr. 151

Rose 151 (2)Das ist die einhunderteinundfünfzigste Rose auf meinem Rosenblog

„999 Rosenzeichnungen“. Dort gibt es die Nummer eins bis fünfzig zu sehen, und die meisten der ersten einhundert hier. 🙂

Der jedentagzeichnen-Newsletter erscheint monatlich mit Tipps und Infos rund ums Zeichnen. Um ihn zu abonnieren bitte hier klicken.

Mein Notizbuch oder „die roten Dinge in meinem Leben“, Teil 20

NotizbuchBeim Zeichnen der roten Brille mit dem roten Edding bin ich wieder auf den Geschmack gekommen, auf den Geschmack von Rot. Da das nächste Blatt Papier auf meinem Block soundso rot gefleckt war, weil die Farbe vom Edding durchgesickert ist, habe ich mir was großflächig Rotes zum Zeichnen gesucht und in meiner Handtasche gefunden: Mein Notizbuch.

Der jedentagzeichnen-Newsletter erscheint monatlich mit Tipps und Infos rund ums Zeichnen. Um ihn zu abonnieren bitte hier klicken.